IG Metall Herborn
http://www.igmetall-herborn.de/aktuelles/meldung/sell-in-herborn-neuer-gesellschafter-alte-probleme/
24.10.2018, 06:10 Uhr

Sell in Herborn – neuer Gesellschafter alte Probleme

  • 04.10.2018
  • Aktuelles

2010 übernahm der Zodiac-Konzern die Sell GmbH mit übervollen Auftragsbüchern und satten Gewinnen. Heute, acht Jahre danach steht das Unternehmen vor einer massiven Krise. Andauernde Wechsel im Management, jede Menge Fehler, Konzeptionslosigkeit und beispiellose Gier haben das Unternehmen in diese Krise geführt. Jetzt sollen bis zu 500 Arbeitsplätze vernichtet werden. So verkündet es das neue Management jetzt nach der Übernahme des gesamten Zodiac-Konzerns durch die französische Safran-Gruppe. „Diese Pläne sind ideen- und phantasie- und nutzlos“,  erklärt Hans-Peter Wieth, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Herborn, „und sie gefährden die Zukunft des gesamten Unternehmens und aller Arbeitsplätze“.

Ein Personalabbau nach der „Rasenmähermethode“ ist genau das was jetzt nicht hilft, so Wieth weiter. Diese „Restrukturierung mit der „Excel-Tabelle“ würde nicht nur sämtliche Strukturen, Abläufe und Prozesse zerstören, sondern auch die längerfristige Zukunftsfähigkeit der gesamten Sell GmbH. Wir sind davon überzeugt, dass Sell in einem insgesamt wachsenden Flugzeugmarkt noch immer gute Chancen hat.

Allerdings müssen nun endlich längst überfällige Investitionen und Modernisierungen angepackt und umgesetzt werden. Betriebsbedingte Kündigungen sind überflüssig und schädlich. Im Konzern vorhandene Aufträge könnten ohne Probleme auch in Herborn abgearbeitet, und verbleibende Auftragslücken vorübergehend mit Kurzarbeit und kreativen Arbeitszeitmodellen überbrückt werden. Skandalös ist auch, dass das neue Management selbst überhaupt keine Anstrengungen unternimmt um die Situation zu entspannen. Selbst Unternehmensbereiche die noch immer Umsatzrenditen nahe an 20% einfahren werden nicht weiterentwickelt und ausgebaut. Vorhandene Pläne werden nicht umgesetzt und Kunden und Beschäftigte leiden gleichermaßen unter dieser Untätigkeit. Hier zeichnet sich die bereits die nächste Krise in der Krise ab.

Vorschläge zur Vermeidung von betriebsbedingten Kündigungen und einer Modernisierung und Stärkung der Sell GmbH wurden dem Management übergeben.

Jetzt fordern IG Metall und Betriebsräte ein schnelles Umdenken der neuen Gesellschafter, da ansonsten ein massiver Konflikt unvermeidlich wird.


Drucken Drucken